Oldenbourg Verlag
Der Oldenbourg Wissenschaftsverlag ist ein Unternehmen von De Gruyter
Akademie Verlag
You must be logged in to write a comment.

Login

Create Account

show all (12)
There are no comments. Click the text to your left to make a new comment.

Ich habe mich etwas schwer mit diesem Beitrag getan, weil ich am Ende auch hier nicht so recht sagen kann, worum es Ihnen im Kern geht. Ihre Ausführungen benennen einige Probleme und Chancen der Geschichtsdidaktik in der digitalen Welt. Die Spezifik, die Ihr Titel andeutet, hat sich mir aber nicht erschlossen. Die “digitale Welt” ist ein etwas zu großer Begriff für den von Ihnen am stärksten herausgegriffenen Aspekt des E-Learnings. Mir erschließt sich die Struktur des Beitrags auch nach mehrmaligem Lesen nicht. Vor allem, weil er im Leeren endet. Von den beiden Publikationsprojekten, die Sie am Ende nennen, ist nur das erste für den Inhalt Ihres Beitrags wirklich einschlägig. Außerdem weiß man nicht, welche Potenziale Sie für die zukünftige Entwicklung denn nun wirklich absehen. Wohin soll die Reise denn Ihrer Meinung nach gehen? Sie wirken etwas unschlüssig, so, als seien Sie selbst noch in einem nicht abgeschlossenen Findungsprozess. Das ist ja verständlich (sind wir schließlich alle auf dem Gebiet des digitalen Wandels). Aber es wäre hilfreich, die Chancen und Probleme in Hinblick auf das, was kommen sollte, nochmals abzuwägen.

Für eine Fußnote zu lang, für eine Erörterung im Fließtext zu kurz. Außerdem fehlt eine die Standpunkte nochmal verdichtende Zusammenfassung.

Ich bin auch schon gespannt auf dieses bald startende Projekt, und es soll gerne dafür geworben werden, aber irgendwie passt das hier nicht so recht hin.

Collaborativs = ? Kollaboratives Arbeiten? Oder was ist gemeint? Wikis?

Je länger ich lese, desto mehr frage ich mich, wie Sie Ihren Beitragstitel präzisieren könnten. Wenn es Ihnen primär um E-Learning geht, OK. Allerdings sind Ihre kritischen Standpunkte dazu (die ich überwiegend teile) nicht geschichtsdidaktisch-spezifisch, sondern betreffen die Unzulänglichkeiten des E-Learnings im Allgemeinen. Nur ein E-Learning-System macht ja noch keinen digitalen Geschichtsunterricht.

Mehr eine strukturelle Kritik: Diese vier Thesen mitten im Beitrag wirken etwas merkwürdig platziert. Wie wäre es, wenn Sie (lieber: drei knackigere) Thesen an das Ende und als Subsummierung des gesamten Beitrags stellten?

Klar kommt es auf die Lehrperson an, aber wenn es keine entsprechenden Weiterbildungen gibt, kann man den Vorwurf an die Lehrenden ja nur bedingt gelten lassen. Außerdem tue ich mich schwer damit, Geschichtslernen im digitalen Zeitalter auf Web 2.0-Anwendungen u.ä. engzuführen. Was ist mit Portalen, digitalen Archiven, Geschichtsportalen im Netz? Wie verändern die denn das historische Lernen? Oder spielen die gar keine Rolle?

Nicht nur die schulische und außerschulische Geschichtskultur, sondern doch auch die schulische Lernkultur und die alltägliche Kommunikationskultur der jungen Generation, oder? Nur, warum ist das so? Welche Handlungsaufrufe würden Sie denn daraus ableiten?

Es wäre hilfreich, wenn Sie deutlicher benennen würden, worauf Sie sich beziehen: Geht es Ihnen um für schulische Zwecke aufbereitete Lernplattformen, geht es um E-Learning, geht es um Internet-Recherche-Fähigkeiten oder um dem Umgang mit online verfügbaren Quellen…das bleibt alles etwas diffus und daher ist nicht alles klar nachzuvollziehen.

Hm. Kommen da die Schülerinnen und Schüler nicht etwas schlecht weg? Es liegt doch nicht nur am Medium, sondern vielleicht auch am didaktischen Ansatz. Digitale Medien halten Potenziale bereit, um selbst gesteuertes Lernen zu fördern, aber wenn man die Diskussion nur vom Medium her aufzieht, ist das nicht etwas einseitig?

Warum sind sie “nicht sehr treffend” so benannt, die DH? Allerdings müssten Sie dann hier ein gewaltiges Fass aufmachen, wenn Sie darauf wirklich eingehen wollen. Aber nur so nebenher als nicht unterfüttertes Meinungsschnipsel geht das nicht, finde ich.

Marko Demantowsky: Die Geschichtsdidaktik und die digitale Welt. Eine Perspektive auf spezifische Chancen und Probleme

1 0

„In Wahrheit kommt es darauf an, den Abstand der Zeit als eine positive und produktive Möglichkeit des Verstehens zu erkennen. Er ist nicht ein gähnender Abgrund, sondern ist ausgefüllt durch die Kontinuität des Herkommens und der Tradition, in deren Lichte uns alle Überlieferung sich zeigt“ 1, so Gadamer 1960. Er spricht damit die Existenzbedingung geschichtsbezogener Bildung aus, dass nämlich etwas über die Vergangenheit gelernt werden kann, insofern die Gegenwart dieser Vergangenheit vom Lernenden als die seine verstanden wird. Diktaturen setzen Legitimität durch Zukunftsversprechen, Demokratien leben von der Erinnerung und Erzählung ihrer Stiftung, sind auf eine geschichtliche Identifikation ihrer Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Geschichtsbezogene Bildung ist für ein demokratisches Gemeinwesen und seine Bürgerinnen und Bürger also eminent wichtig. Sie kann an ein entsprechendes Grundbedürfnis anknüpfen, das – in welcher Form auch immer – wohl auch bestehen bleiben wird. 2

2 0

Geschichtsunterricht genießt jedoch weder in der Öffentlichkeit noch unter den Schülerinnen und Schülern die Anerkennung, die dieser seiner Bedeutung gerecht würden. 3 Das ist ein Grund, weshalb wiederum die Alltagspraxis des Geschichtsunterrichts seiner Bedeutung oft nicht gerecht werden kann.

3 0

Demantwosky Abb1

4 0

© Wulff Morgenthaler 2012

5 0

Das hat viele Gründe; einer der wesentlichen Gründe ist, dass er oft nicht so durchgeführt wird, dass Schülerinnen und Schüler und damit auch deren Eltern begreifen könnten, worin diese Wichtigkeit liegen soll. Leicht ist es stets, auf widrige Umstände zu verweisen, was ja in der Sache auch von Fall zu Fall berechtigt sein mag. Besser ist es gewiss, dort nach Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen, wo sich schnell und konkret etwas erreichen lässt.

6 0

Insofern verdienen alle Bottom-up-Initiativen sehr viel Bewunderung, die die relativ neuen didaktischen Möglichkeiten digitaler Formate aller Art für eine konkrete Optimierung geschichtsdidaktischer Lehrangebote erkunden, experimentell anwenden und schließlich auch unter den Kolleginnen und Kollegen an den Schulen verbreiten wollen. Recht so, ohne Einschränkung. Weiterhin ist nicht zu bestreiten, dass die Geschichtsdidaktik an den Universitäten und Hochschulen in den vergangenen Jahren zu wenig Kenntnis von diesen Initiativen genommen und zu wenig den Austausch gesucht hat. 4 Das zu ändern ist ein Ziel der Münchener Interaktiven Netztagung #gld13 gewesen. 5

7 1

Im Folgenden soll versucht werden, das Verhältnis der digitalen Welt und der Geschichtsdidaktik auf zweifache Weise zu bestimmen: Einmal in Hinsicht auf den Geschichtsunterricht als ihres zentralen wissenschaftlichen Gegenstandes und einmal in Hinsicht auf ihre eigene disziplinäre Verfasstheit und ihre Zukunft im Konzert der so (nicht sehr treffend) genannten Digital Humanities. Diese doppelte Verhältnisbestimmung ist auf diesem Feld des Digitalen Wandels scheinbar mit kurzer Halbwertzeit geschlagen, aber es gibt „eine Menge Dinge, die sich nicht verändern werden oder zumindest nicht sehr stark, im Lehren und Lernen von Geschichte im Digitalen Zeitalter“ 6.

8 0

1. Digitale Welt, Geschichtsdidaktik, Geschichtsunterricht

9 0

Geschichtsdidaktik als Wissenschaft hat nicht nur die Aufgabe, Lernangebote für den Geschichtsunterricht zu entwickeln, sondern sie sollte das auch auf der Grundlage der Einsicht in die Struktur, die Rahmenbedingungen und individuellen Voraussetzungen der Zielgruppe 7 und auch ihrer Akteure 8 tun. Man nennt das seit einiger Zeit üblicherweise didaktische Evidenzbasierung: „Die Gestaltung von Bildungssystemen muss sich an der (empirischen) Realität pädagogischer Handlungsfelder und am Wissen darüber orientieren, welche gestaltbaren Einflüsse auf pädagogische Felder einwirken. Alternativen – wie bspw. die nicht erfahrungsgestützte Orientierung an Ideen und Ideologien oder auch an pädagogischen Klassikern – liefern heute keine adäquaten Anhaltspunkte für Handlungsmöglichkeiten und Reformmaßnahmen “ 9

10 0

Man sucht seinen Beginn also am besten bei einer empirischen Zustands- und Problembeschreibung:

11 1

Bettina Alavi u.a. haben in ihren Heidelberger empirischen Studien 2007 und 2010 Lern-CD-Rom analysiert. 10 Nun mag man dieses digitale Format für technisch veraltet halten, das ändert jedoch nichts an der exemplarischen Analyse des praktischen Lernumgangs. 11 Schülerinnen und Schüler verfolgen, so darf man vielleicht verkürzt wiedergeben, in der Regel möglichst effektive Lösungsstrategien, weil sie in der Regel nicht dominant intrinsisch motiviert sind. Diese aufgabenbezogenen Lösungsstrategien sind keineswegs identisch mit den intendierten, geschichtsdidaktisch mehr oder minder reflektierten Lehr-Lern-Strategien der Produzenten solcher Unterrichtsmaterialien. Effektive Lösungsstrategien in digitalen didaktischen Umgebungen lassen sich für (horrible dictu) digitale Eingeborene, wie es die Generation heutiger Schüler/innen und Studierende zweifellos ist, 12 sehr oft rein technisch entlang der spezifischen (im Einzelnen sehr verschiedenartigen) Hypertextstruktur entwickeln. Diese Hypertextstruktur liegt dem Material a) entweder schon zugrunde und wird von digital literaten Jugendlichen in sehr kurzer Zeit decodiert oder sie ist b) als Lösung der Aufgabe in ein Material einzubringen. Letzteres, also die Implementierung einer Hypertextstruktur in einen Materialfundus, wird in der Aufgabenstellung lernalters- bzw. expertisebezogen notgedrungen simpel – das heißt: faktenbezogenen – operationalisiert. In der Sprache der Lernpsychologie: Hier geht es um deklaratives historisches Wissen und nicht um prozedurales oder strategisches Wissen. Schülerinnen und Schüler lernen also mit den von Alavi et al. untersuchten Medien nicht viel über die Komplexität und Vieldeutigkeit eines historischen Ereignisses, einer historischen Struktur oder eines historischen Prozesses, sie lernen auch nicht viel darüber, wie Geschichte konstruiert wird und instrumentalisiert werden kann. Zugespitzt formuliert: Sie optimieren in einer digitalen Lernumgebung lediglich ihre digitale Geschicklichkeit durch Übung und sicher steigt auch die memorative Behaltensrate 13 von irgendwie bedeutenden Namen und Daten.

12 0

Ähnliches – in Bezug auf ein anderes digitales Medium – hat Jan Hodel in seinem Aufsatz von 2012 beschrieben, 14 nicht zuletzt auch für den Umgang von Schülerinnen und Schülern mit der Wikipedia. Der didaktische Alltag in der Begegnung digital pragmatisch geschickter Schüler und digital uninteressiert naiver Lehrkräfte, führt zu einer bedenkenlosen, aber oft camouflierten Verwertung von Wikipedia-Informationen. Es sind Herbstferien-Hausaufgaben wie diese (Erfahrungen, die man als Vater oder Mutter schulpflichtiger Kinder kann): „Schaut mal, was ihr im Internet zur Französischen Revolution findet und macht mal zu zweit daraus eine Powerpoint-Präsentation.“ Im Ergebnis können die mit solchen Aufgaben betrauten Schülerinnen und Schüler zwar mittels Copy-and-Paste-„Skulpturen“ und „-Plastiken“ 15 Texte oder Poster verfertigen, die zur Erlangung guter Noten reichen, aber geschichtsbezogene Bildung als „situatives Erzählen“ 16 zur Farce werden lassen.

13 0

Schließlich, blickt man auf das Nutzerverhalten des von Astrid Schwabe 2012 beschriebenen regionalhistorischen Portals, 17 dominieren doch absolut die von ihr so typisierten „Passanten“, „Suchenden“ und „Flanierenden“. Diejenigen also, die, ähnlich wie von Hodel und Alavi beschrieben, didaktische Ziele und Arrangements uninteressiert unterlaufen und sich die in digitalen Formaten angelegten geschichtsbezogenen Bildungsangebote fragmentiert, entkontextualisiert und vor allem al gusto aneignen.

14 0

Astrid Schwabe hat mit durchaus didaktisch-optimistischem Akzent im Ergebnis eine plausible Matrix von Herausforderungen, Ambivalenzen und Zielkonflikten des Lernens im Netz aufgespannt, 18 die m.E. um zwei bedenkenswerte Problemkreise oder Sollbruchstellen zu ergänzen sind:

15 1

Zum einen das Disponibilitäts-Problem: Digitale Lernumgebungen sind für sich blind für die konkreten Besonderheiten einer didaktischen Zielgruppe, sie sind also weiterhin wesentlich auf die Lehrperson angewiesen, die sie auf welche Weise auch immer, gut oder schlecht didaktisch situativ einsetzt. Dies ist keine Besonderheit auf dem Feld des Geschichtslernens, sondern hat viel damit zu tun, was wir das „pädagogische Universum“ nennen: Jede Unterrichtsstunde verläuft in jeder Lerngruppe immer und auf eigene Weise neu. Professionelle Lehrplanung ist immer eine Rahmenplanung, die im Prozess des Lehrens und Lernens selber gruppen- und individuumsbezogen flexibel zu realisieren ist. Was als genuiner Professionalisierungsgewinn im Lehrerberuf gut bekannt ist: die didaktische Fähigkeit nämlich, ein komplexes Lehr-Lern-Arrangement situationsbezogen adäquat und „im Handumdrehen“ zu modifizieren, das kann nicht ins Material und seine Medien verlagert werden. Das Material und seine Medien sind ein Moment eines Lehr-Lern-Arrangements und müssen zur didaktischen Disposition stehen. 19 Eine ins Material delegierte Selbststeuerung oder auch die Idee eines Designs, das die Lehrperson qua intelligenter Menüführung und intelligenter Hypertextualisierung überflüssig macht, mündet unweigerlich in die vertraute Aporie von gutem Konzept und spröder Wirklichkeit. Formen des Blended Learnings bilden hier grundsätzlich einen Ausweg – sofern das digitale Arrangement der Lehrperson mehr Freiheit lässt als einem Erfüllungsgehilfen. Und dann, so könnte man meinen, wären reiche Quellenrepositorien allemal genug, die guten Aufgaben lassen sich nämlich nur situativ als Impuls realisieren. Und nur in solchen Lehr- und Lern-Freiräumen kann die von T. Mills Kelly apostrophierte „sort of creative license“ für Lernende möglich werden. 20

16 1

Im Sinne dieser Disponibilität, die eine hohe Übersichtlichkeit und Transparenz des digitalen Mediums und auch eine technische Kompetenz der Lehrperson voraussetzt, haben sich im deutschen Geschichtsunterricht digitale Medien gegenüber herkömmlichen Medien wie dem Schulbuch trotz großer Bemühungen bisher nicht durchgesetzt. Das ist gut, weil auch der Umgang mit Büchern gelernt sein will und außerhalb der Schule immer weniger gelernt wird. Das ist aber auch schlecht, und zwar auf Basis der gleichen empirischen Evidenz: Die Welt der schulischen Geschichtskultur und die Welt der außerschulischen Geschichtskultur triften medial auseinander. 21 Die Lernbedürfnisse und -erwartungen von „digitale natives“ werden weder bedient noch ernsthaft provoziert. Schulisches Wissen und schulisch erworbene Fähigkeiten verlieren damit weiter an Anwendbarkeit auch in biographischer Perspektive und der Geschichtsunterricht an Relevanz. 22

17 1

Das zweite Problem bei der Konstruktion und Operationalisierung geschichtsbezogenen digitalen Lehr-Lern-Materials kann man das Performanz-Problem nennen. Historisches Denken in seiner elaborierten Form, wie es das Ziel moderner Geschichtsdidaktik an Schule und Universität darstellt, vollzieht sich als komplexe, chaotisch anmutende, keinesfalls lineare, kommunikative Verstehensleistung – Sam Wineburg (2001), Denis Shemilt (2000) u.a. haben das vor ein paar Jahren psychologisch eindrucksvoll erforscht 23, die philosophische Hermeneutik hatte es in der 100 Jahren zuvor schon eindrucksvoll analysiert und beschrieben. 24 Das Resultat solcher kognitiven Arbeit manifestiert sich zunächst in kommunikativer Performanz, und zwar im dialogischen Austausch narrativer Angebote innerhalb einer Gemeinschaft. Dieser Austausch wiederum ist nicht zweckfrei, sondern zielt agonal auf kollektive oder autoritative Anerkennung. Dieses kommunikative Element ist das Elixier historischer Erkenntnis, die über die bloße Kenntnis von Vergangenem hinausgeht und intersubjektiv begründen kann, Erkenntnisalternativen abzuwägen weiß und schließlich anerkannte Einsichten identifikatorisch auch verwendbar zu machen versteht. Es ist leicht zu sehen, dass die Ermöglichung und Evaluation solcher Prozesse mit den heute auf dem Markt befindlichen digitalen historischen Lernmaterialien für Programmierer und Nutzer technisch nur sehr aufwändig zu haben ist. Darin besteht m.E. der zweite Grund, weshalb sich die herkömmlichen Medien im deutschen Geschichtsunterricht so gut behauptet haben. Natürlich sind im Zeitalter des Web 2.0 über Blog- und Kommentarformate, über Twitter, Chats, Skype-Konferenzen, Etherpads usw. usf. grundsätzlich didaktische Arrangements konzipierbar, die hohen Anforderungen an geschichtsbezogenes Lernen gerecht werden könnten. Über ihre Durchsetzung entscheidet allerdings lebensweltliche Effizienz – jedes gut entwickelte schülerorientierte Unterrichtsgespräch, jede in Inhalt und Form intelligente universitäre Seminardiskussion erreicht traditionell Ähnliches. Auf die Lehrperson kommt es an. 25

18 0

Von diesen Herausforderungen, Ambivalenzen und Grundproblemen unbeschadet verfügt inzwischen jede weiterführende deutsche Schule und selbstverständlich jede deutsche Universität über ein internetbasiertes, sogenanntes E-Learning-System. Für die konkrete Praxis des deutschen Geschichtsunterrichts als eines schulischen Nebenfachs (wenn der Autor wieder eigene Erfahrungen aus zahlreichen Unterrichtsbesuchen in sehr verschiedenen Regionen, als Vater und auch als früherer Studienreferendar einbringen darf) bedeutet dies aber in der Regel nicht mehr, als dass Hinweise auf Lehrbuch-Aufgaben kommuniziert werden, bestenfalls auch einmal Material bereit gestellt wird. Darüber hinaus kann man bei gut ausgebildeten Lehrpersonen lehrbuchalternatives Zusatzmaterial und relevante externe Links abgelegt finden. Das konkrete Geschichtslernen findet (von bewundernswerten Ausnahmen abgesehen) aber aus den genannten Gründen nicht als ein „E-Learning“ statt, wenn man darunter ein internetbasiertes Lernen verstehen möchte.

19 0

Klar, das liegt nicht in erster Linie an der mangelnden Qualität dieser Plattformen, die im Falle besonders von Moodle (wie Alexander König gezeigt hat 26) ein erhebliches Potential für erfolgreiches Blended Learning aufweisen, es liegt wie oben gezeigt daran, dass dieses Potential weder von den meisten Lehrkräften noch von Schülerinnen und Schülern abgerufen wird oder werden kann. Es mangelt nicht an kreativen Konzepten des Einsatzes digitaler Medien, es mangelt vielmehr an der Reflexion der Durchsetzbarkeit und, wenn man so sagen darf, an der Lehrer-Asmussen-Kompatibilät dieser Konzepte, an einer validen Erkundung der notwendigen operativen Gelingensbedingungen. Hierfür würden wir einen starken Ausbau entsprechender Grundlagen- und Interventions-Forschung benötigen. 

20 1

Vier Thesen zum Schluss dieses Teils:

21 0

1.) So wie es keine wissenschaftstheoretisch begründbare eigenständige Digitale Geschichtswissenschaft geben kann, kann es ebenso keine eigenständige Digitale Geschichtsdidaktik geben. Es sind dies Diskussionen, die der Disziplinhistoriker aus früheren Phasen der Disziplingeschichte kennt, wo sich attributive Neustiftungen einer kritisch-emanzipativen, einer kommunikativen oder einer sozialistischen Geschichtsdidaktik in ihren Ansprüchen überlagerten und ihre generationelle Interessenlage nur mühsam verbergen konnten. 27 Auf die historische Gewordenheit als digital attribuierter Trends und Selbstentwürfe hat zuletzt Valentin Groebner mit spitzer Feder hingewiesen. 28

22 0

Wir tun gut daran, die Geschichtsdidaktik als Ganze nicht aus der Verantwortung zu entlassen, Herausforderungen wie den digitalen Wandel im Rahmen und mit den Mitteln ihrer disziplinären Eigenlogik zu bearbeiten. Es gibt allerdings eine lebendige und lebensweltlich geöffnete Geschichtswissenschaft und eine ebensolche Geschichtsdidaktik, die sich schon länger der immer neuen integrierten Mediensysteme der digitalen Welt bedienen, ihre Lehr-Lern-Angebote vor dem Hintergrund der neuen technischen Möglichkeiten prüfen, anpassen und weiterentwickeln. 29 Der Geschichtsdidaktik insgesamt wachsen zweifellos neue und große Aufgaben zu, die neuartige Fähigkeiten und den Mut zur Exploration verlangen, Geschichtsdidaktik wandelt sich aber nicht in ihrer disziplinären Matrix. 30

23 0

2.) Geschichtsdidaktisch und terminologisch genau genommen gibt es kein E-Learning. Es gibt nur, wenn man so will, ein geschichtsbezogenes „Human Learning“, 31 dass sich notwendig sprachlich und damit kollektiv vollzieht, sich ganz unterschiedlicher Medien und Lernmethoden bedient, von sehr verschiedenen Lehrmethoden angetrieben werden kann, von unterschiedlichen, oft konträren Zielen bestimmt wird und sich an diversen Inhalten vollzieht. Zusätzlich wird dieses Lernen von je spezifischen anthropogenen und soziokulturellen Bedingungen gerahmt. Computer und Internet sind integrierte Mediensysteme wie wir sie in weniger komplexer Form von modernem Schulbuch, Museum, Unterrichtskabinett usw. kennen. „E-Learning“ ist schlicht eine begriffliche Konvention, die leicht zu falschen Ansprüchen, Hoffnungen und Frontstellungen führen kann; aus dieser Einsicht heraus werden in der Geschichtsdidaktik umständlichere Begriffe wie „Historisches Lernen im virtuellen Medium“ oder „Historisches Lernen im Internet“ bevorzugt. Benötigt man für das Lernen in digitalen Formaten also einen neuen Terminus Technicus? – Der Sache nach nicht.

24 0

3.) Der didaktische Einsatz integrierter Mediensysteme unterliegt generell besonders hohen Ansprüchen, weil er ein grundlegendes Gebot heutiger Geschichtsdidaktik tangiert: das der Transparenz. Lernende sollen grundsätzlich in der Lage sein, ein Verständnis über die materialen, medialen und methodischen Grundlagen ihrer eigenen Erkenntnisgewinnung zu entwickeln und zu bewahren, um ihre domänenspezifische Autonomie realisieren zu können. Es geht vorrangig um „Erkenntniswissen“, weniger nur um „Gegenstandswissen“. 32 Das darf zumindest als konsensuelles Credo der aktuellen Geschichtsdidaktik gelten. Dem entspricht der fundamentale Wandel von Wissenszielen zu Kompetenzzielen sowohl im schulischen Geschichtsunterricht wie auch in den universitären Lehrveranstaltungen. Weil gutes digitales Lehr-Lern-Material notwendig hochkomplex ist, bedarf es auf Seite der Lehrenden und Lernenden adäquat ausgebauter medialer Kompetenzen, um die didaktische Angebotsseite in ihren Konzepten und Leitideen kritisch reflektieren zu können.

25 0

Das bedeutet, das die Eigenheiten des Geschichtslernens im Web2.0, worüber in diesem Band von Bettina Alavi, Jan Hodel, Astrid Schwabe und Manuel Altenkirch viel zu lesen ist, zu einem zentralen Gegenstand der Lehreraus- und der Lehrerfortbildung gemacht werden müssen, mehr noch als es einzelnen verdienstvollen Anstrengungen bisher möglich war. Ein solches Thema gehört in jeden geschichtsdidaktischen Studiengang. Und es sollte zu einer verpflichtenden Fortbildungssequenz für jede praktizierende Geschichtslehrkraft gemacht werden – das zeigen nicht nur die entsprechenden Ergebnisse einer Lehrerstudie im Ruhrgebiet (2011/12). 33

26 0

4.) Ich möchte hier für eine wesentliche Richtungsergänzung der Diskussion über das Lehren und Lernen von Geschichte im Zeitalter des digitalen Wandels plädieren. Ich plädiere didaktisch für einen Wechsel von einer bis dato dominierenden normativ-pragmatischen Diskussion darüber, wie wir digital und digitaler unterrichten könnten (weil dies an sich gut, richtig und chic sei), zu einer analytisch-pragmatischen Debatte darüber, was angehende Historikerinnen und Historiker (Studium), aber auch selbstbewusste Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (Geschichtsunterricht), heute und morgen in einer digitalisierten Welt zusätzlich und auf neue Weise benötigen, um in biographischer Perspektive an der kulturellen Arbeit an der „Geschichte“ produktiv, autonom und dauerhaft teilnehmen zu können. Wie muss ein didaktischer Lebensweltanschluss versucht werden, der bewusst und produktiv mit den oben beschriebenen Problemen und Aporien umgeht?

27 0

Wir wissen, dass das biographisch prägende Geschichtslernen heute nicht in erster Linie im schulischen Geschichtsunterricht oder im universitären Seminar stattfindet. 34 Das lebensweltlich wirksame und für die persönliche und politische Orientierung anwendbare Bild von der eigenen Geschichte in ihren verschiedenen identifikatorischen Bezugsräumen stammt aus dem familiären Nahraum und aus den Massenmedien, also dem, was man als außerschulische Geschichtskultur begreifen kann. Psychologisch nennt man diese unausgesprochenen oder unbewussten Voraussetzungen „implizite“ oder „subjektive“ Theorien oder „Common-Sense-Konzepte“. Diese einmal erworbenen subjektiven Theorien zeichnen sich durch eine hohe Soziabilität, Stabilität und Veränderungsresistenz aus. 35 Elaboriertes Historisches Denken beginnt da, wo solche Konzepte reflexiv und selbstreflexiv begriffen und kritisiert werden können. Da sich die öffentliche Geschichtskultur in der Form von Pressebeiträgen, Vereinshomepages, Gedenkstätten-Facebookseiten und vor allem der hoch segmentierten Blogosphere und, ja, auch schulischen Lehr-und Lernmitteln zunehmend digital professionalisiert, wird die Ermöglichung und Beförderung von „digitalen“ (auf die digitale Welt bezogenen) geschichtlichen Recherche-, Interpretations-, Kommunikations- und Präsentationskompetenzen 36 zu einer zentralen Aufgabe jeder historischen Lehrveranstaltung.

28 0

„Kompetenz“ wird hier verstanden (man muss es angesichts der vielen konkurrierenden Modelle betonen) als eine domänenspezifische situationsübergreifende Problemlösungsfähigkeit. 37 Für die Operationalisierung des digitalen Wandels in geschichtsbezogenen Lehr-Lern-Prozessen in Schule und Hochschule heißt das konkret, dass digital verfasste und relevante historische Sinnstiftungsangebote gefunden und dann in ihren Interessen, Formaten und Methoden analysiert und medienadäquat kritisiert werden können, was die Lernenden dann in die Lage versetzen sollte, eigene Deutungsansätze in digitalen Formaten adäquat und kritisierbar (Quellenverweise) darzustellen

29 0

Das historische Angebot am PC, IPad oder Smartphone wird durch diese Überlegung zu einem Lerngegenstand zweiter Ordnung. Es wird nicht vorwiegend in diesem Angebot gelernt, sondern an ihm. Das sog. E-Learning-System selber und seine Alternativen werden zentraler Lerngegenstand. Es geht um so etwas wie digital literacy. Solche Angebote müssen eigentlich nicht eigens konstruiert werden, sondern sie liegen immer schon vor. Didaktisch sinnvoll wäre es allerdings, ein geschichtsbezogenes E-Learning zweiter Ordnung curricular zu organisieren, Kompetenzziele auch hier lernaltersbezogen graduell zu stufen. Das allerdings könnte und sollte dann wieder programmiert werden und online zur Verfügung stehen – ein Lehrbuch wäre hier lächerlich.

30 1

Geschichtsbezogenes Lernen im Format eines E-Learning erster Ordnung bleibt dabei wünschenswert. Mir scheint aber das von mir beschriebene E-Learning zweiter Ordnung eine Voraussetzung und Gelingensbedingung des E-Learning erster Ordnung zu sein. Denn ein isoliertes E-Learning erster Ordnung ist unter dem Gesichtspunkt der zielbezogenen Lerneffizienz mit vielen Regressions-Risiken behaftet und auf dem Markt alternativer Lernstrategien nur bedingt effizient. 

31 0

2. Digitale Welt und die disziplinäre Verfasstheit der Geschichtsdidaktik

32 0

Für die wissenschaftliche Auseinandersetzung selbst bietet das heutige Internet einen Kosmos an Chancen, und es sind sehr viel weniger Risiken zu erkennen als beim schulischen E-Learning erster Ordnung. Es ist ganz richtig, dass die Geschichtsdidaktik auf ihrem Weg in ein netzbasiertes Wissenschaftszeitalter erst am Anfang steht, aber dieses Problem teilt sie mit den meisten anderen Sozial- und Geisteswissenschaften. Die neuen Datenwolken, die Collaborativs, die themenspezifischen Blogstrukturen und Twitter kann man in ihrer Bedeutung für das wissenschaftliche Arbeiten eigentlich nur enthusiastisch beschreiben.

33 0

Dass wir an den Hochschulen und Universitäten die Grundlagenforschung in Bezug auf das geschichtliche Erleben und Erfahren heutigen Heranwachsender entscheidend ausbauen müssen, um zu so etwas wie Evidenzbasierung 38 vorstoßen zu können, wurde bereits deutlich. Hier wird die Zukunft sehr von den Rahmenbedingungen der geschichtsdidaktischen Drittmittelakquise abhängen, denn aus den Bordmitteln der wenigen Professuren wird eine solche Forschungsleistung nicht zu vollbringen sein.

34 0

Auf ein ganz besonderes, spezifisch geschichtsdidaktisches Forschungspotential digitaler Formate haben Martin Wineburg 2008 hingewiesen und sind damit in deutschsprachigen Bereich nicht hinreichend wahrgenommen worden. 39 Ganz verkürzt gesagt lautet ihr Hinweis: Wer Geschichtsdenken untersuchen will, muss es zur Performanz bringen. Dazu sind in Deutschland bisher vorwiegend die klassischen sozialwissenschaftlichen Methoden wie Interviews, Gruppendiskussionen und Surveys genutzt worden, die Untersuchung der Bewegung in digitalen Lernumgebungen, wie sie ja eigentlich auch schon von Alavi thematisiert worden sind, gestatten aber nicht nur einen Einblick in spezifische Mediennutzung, sondern auch in so etwas wie historisches Denken überhaupt. Jan Hodels Dissertation (2012) kann in dieser Hinsicht ohne Zweifel als vorbildlich gelten. 40 Das Potential solcher netzbasierten Geschichtsbewusstseins-Forschung wird besonders dann deutlich, wenn man wie Wineburg immer wieder diese Projekte nach dem Experten-Novizen-Schema anlegt.

35 2

In Sachen Collaborativs und Blog hat die deutsche akademische Geschichtsdidaktik gewiss besonderen Nachholbedarf. Ich gestatte mir zum Abschluss auf zwei laufende Projekte hinzuweisen, die noch in diesem Herbst 2013 an die Öffentlichkeit treten sollen und die neuen technischen Möglichkeiten für die Geschichtsdidaktik zur Nutzanwendung bringen:

36 1

In Zusammenarbeit der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz und der Universität Duisburg-Essen mit dem Zentrum für Elektronisches Publizieren an der Bayerischen Staatsbibliothek entsteht zurzeit eine Research Collaborative Bibliography of History Education. Diese Bibliographie ist auf internationale Vollständigkeit hin angelegt und als ein ja nach Projekt und Nachfrage formbares System. Die dynamische Vervollständigung wird dadurch möglich werden können, dass über einen im Front-end sehr niedrigschwelligen Zugang jede Kollegin und jeder Kollege (auch die nicht-netzaffinen) im Rahmen eines festen Matrix zu dieser Bibliographie wird beisteuern können. Die Formbarkeit ergibt sich durch die Implementierung eines ebenfalls kollaborativen Social-Taggings. Die Menüführung wird englischsprachig sein. Der Start wird mit mehr als 6000 kategorisierten bibliographischen Datensätzen auf Zotero-Basis erfolgen, dann wird das System für die internetbasierte Kollaboration frei gegeben. Auf diese Weise könnte die disziplinäre Scientific Community in die Lage versetzt werden, sich selbst ein beständig aktuelles, ja nach Frage von Lehrveranstaltung oder Forschungsprojekt beliebig formbares bibliographisches Werkzeug zu schaffen.

37 0

Wiederum in Zusammenarbeit der Pädagogischen Hochschule Nordwestschweiz diesmal mit dem Oldenbourg Verlag München entsteht derzeit ein internationales kollaboratives Blog-Journal zur historisch-politischen Bildung: Public History Weekly (http://twitter.com/PH_Weekly). Dieses Blog-Journal wird von zunächst 12 Professorinnen und Professoren aus der Schweiz, Österreich und Deutschland bestritten werden. Sofern die Beta-Phase gut überstanden wird, ist auch hier ein Ausbau in die Angelsächsische und Romanische Welt geplant. Angelegt ist dieses E-Journal nicht als Konkurrenz zu den bestehenden wissenschaftlichen Zeitschriften, sondern als systemische Ergänzung, die dem Forschungsdiskurs eine Brücke in die Lehrerzimmer, in die Redaktionsstuben und auch zu einer allgemein interessierten Öffentlichkeit baut. Die wöchentlich erscheinenden Initialbeiträge werden sich eines populärwissenschaftlichen Stils befleißigen und eine internet-lese-kompatible kurze Länge haben. Schon jetzt möchte ich alle Interessierten zum engagierten Kommentieren und Replizieren einladen.

38 0
  1. Hans-Georg Gadamer: Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik. Bd. 1. Tübingen, 6., durchges. Aufl., 1990, S. 302.
  2. T. Mills Kelly: Teaching History in the Digital Age. Ann Arbor 2013, S. 126f.
  3. Ein quantitativer Beleg dafür kann der krasse Verlust sein, den der Geschichtsunterricht in der schulischen Stundentafel aller deutschen Länder seit den 70er Jahren erlitten hat. Wiewohl die grundsätzliche „Beliebtheit“ des Fachs im Vergleich zu anderen Schulfächern unter Schülerinnen und Schüler schwach positiv zu sein scheint (an der Spitze mit Abstand Sport und Kunst). Vgl. Sasol Olefins Surfactants: Meinungen und Einstellungen von Schülern zum Thema Chemie, durchgeführt von IJF Institut für Jugendforschung. München 2005. Andere Studien kamen allerdings zu noch schlechteren Befunden für das Fach Geschichte. Vgl. Jasmin Merz-Grötsch: Schreiben als System. Bd. 2: Die Wirklichkeit aus Schülersicht. Freiburg/Br. 2001, S. 117-216.
  4. Dies nimmt die v.a. in Blogs ausgetragene Debatte vom Sommer 2011 um „die Geschichtsdidaktik und das Netz“ noch einmal auf. Vgl. zum Einstieg ein L.I.S.A.-Interview mit dem Autor und die angefügten Kommentare, online http://bit.ly/18DjcuG (zuletzt am 24.7.2013).
  5. Man sollte dieses Format unbedingt weiterentwickeln
Rückblick auf die Interaktive Netz-Tagung #gld13 | Geschichte Lernen digital. Skype-Interview mit Prof. Dr. Marko Demantowsky und Dr. Christoph Pallaske. In: L.I.S.A. Wissenschaftsportal der Gerda-Henkel-Stiftung v. 26.3.2013, online http://bit.ly/1bO55D3 (zuletzt am 27.7.2013).
  6. Mills Kelly, Teaching History, S. 126 (Übersetzung MD), auch S. 129 et passim.
  7. Jeismann , Didaktik der Geschichte, 1977.
  8. Siehe dazu zuletzt: Bettina Alavi u.a. (Hrsg.): Zur Professionalisierung von Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrern : nationale und internationale Perspektiven. Göttingen 2013 (Beihefte zur Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, 5).
  9. Rudolf Tippelt/Jutta Reich-Classen: Stichwort Evidenzbasierung. In: Die Zeitschrift für Erwachsenenbildung 18 (2010) IV, S. 22f.
  10. Alavi, Bettina: Wie lernen Schüler/innen mit „historischer“ Selbstlernsoftware? In: Judith Martin/Christoph Hamann (Hrsg.): Geschichte, Friedensgeschichte, Lebensgeschichte. Herbolzheim 2007, S. 205-217; dies./ Marcel Schäfer: Historisches Lernen und Lernstrategien von Schüler/innen. Eine empirische Untersuchung zu historischer Selbstlernsoftware. In: Bettina Alavi (Hrsg.): Historisches Lernen im virtuellen Medium. Heidelberg 2010, S. 75-93.
  11. Mills Kelly, Teaching History, S. 126, auch S. 129 et passim.
  12. Pauschalisierende Typisierungen entlang von sozialisatorischen Primärerfahrungen sind ebenso fruchtbar (wie die historische Generationenforschung zeigt) wie auch riskant (wenn man heuristische Hypothesen mit ontologischen Aussagen verwechselt). Vgl. Ulrike Jureit: Generationenforschung. Göttingen 2006.

    Unbestreitbar m.E. ist die Tatsache, dass Kinder und Jugendliche mit ihren zunehmenden mobile devices heute in der Regel radikal anders aufwachsen, kommunizieren und sich bilden als noch die Generation vor ihnen.

    Zu dem Begriffspaar Digital Natives vs. Digital Immigrants gibt es seit 2001 eine anregende medienpädagogische Diskussion. Vgl. die klare Zusammenfassung und Einordnung bei Jan Hodel: Verkürzen und Verknüpfen. Geschichte als Netz narrativer Fragmente. Basel 2012 (Dissertation, Hochschulschrift), S. 88-92, 124-126. Diese Diskussion wurde auch auf der Münchener Tagung ausgetragen. Vgl. Twitterprotokoll #gld13. In: http://gelerndig.hypotheses.org/twitter-protokoll (zuletzt am 24.7.2013).

  13. Sehr eindrücklich noch immer Ebbinghaus’ Experiment mit den sinnlosen Silben (1885). Siehe die prägnante Darstellung bei Philip G. Zimbardo: Psychologie, bearbeitet und herausgegeben von Siegfried Hoppe-Graff und Barbara Keller. 5., neu übersetzte u. bearb. Aufl., Berlin u.a. 1992, S. 284f.
  14. Jan Hodel: Wikipedia und Geschichtslernen. In: GWU 63 (2012), S. 271-283, hier 280-282.
  15. Ders.: Geschichtslernen mit Copy and Share. In: Bettina Alavi (Hrsg.): Historisches Lernen im virtuellen Medium. Heidelberg 2010, S. 111-130; ders.: Verkürzen und Verknüpfen 2012, S. 216-226.
  16. Jakob Krameritsch: Die fünf Typen des historischen Erzählens – im Zeitalter digitaler Medien. In: Susanne Popp et al. (Hrsg.): Zeitgeschichte – Medien – Historische Bildung. Göttingen 2010 (Beihefte zur Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, 2), S. 261-281, hier S. 267-281.
  17. Astrid Schwabe: Historisches Lernen im World Wide Web: Suchen, flanieren oder forschen? Fachdidaktisch-mediale Konzeption, praktische Umsetzung und empirische Evaluation der regionalhistorischen Website Vimu.info. Göttingen 2012 (Beihefte zur Zeitschrift für Geschichtsdidaktik, 4), S. 406-410. Siehe dazu demnächst auch die Rezension des Autors in der Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 12 (2013).
  18. Ebd., S. 148.
  19. Diese Einsicht ist bekannt und bewährt spätestens seit Paul Heimann u.a.: Unterricht. Analyse und Planung. Hannover 1965.
  20. Mills Kelly, Teaching History, S. 130.
  21. Zum Konzept der Geschichtskultur kurz und klar Bernd Schönemann: Geschichtsdidaktik, Geschichtskultur, Geschichtswissenschaft. In: Hilke Günther-Arndt (Hrsg.): Geschichtsdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin 2003, S. 11-22.
  22. Vgl. Anm. 1.
  23. Sam Wineburg: Historical Thinking and Other Unnatural Acts. Charting the Future of Teaching the Past. Philadelphia 2001, S. 3-27 et passim; Denis Shemilt: The Caliph’s Coin. The Currency of Narrative Frameworks in History Teaching. In: Peter N. Stearns et al. (eds.): Knowing, Teaching, and Learning History. New York, London 2000, S. 83-101.
  24. Gadamer, Wahrheit und Methode, S. 270-312.
  25. John Hattie: Lernen sichtbar machen. Überarbeitete deutschsprachige Ausgabe von Visible Learning, besorgt von Wolfgang Beywl und Klaus Zierer. Baltmannsweiler 2013, S. 307f. et passim.
  26. Alexander König: Historisches Lernen mit Lernmanagement-Systemen – MOODLE im Geschichtsunterricht. In: Bettina Alavi (Hrsg.): Historisches Lernen im virtuellen Medium. Heidelberg 2010, S. 131-150.
  27. Als Forschungsübersicht zur geschichtsdidaktischen Disziplingeschichte vgl. Marko Demantowsky: Zum Stand der disziplin- und ideengeschichtlichen Forschung in der Geschichtsdidaktik. In: Michael Wermke (Hrsg.): Transformation und religiöse Erziehung. Kontinuitäten und Brüche der Religionspädagogik 1933-1945. Jena 2011, S. 359-376.
  28. Valentin Groebner: Muss ich das lesen? In: FAZ v. 10.2.2013, online: http://bit.ly/144c1CL (zuletzt am 24.7.2013). Vgl. dazu auch ders.: Wissenschaftssprache. Eine Gebrauchsanweisung. Konstanz 2012, S. 26-32.
  29. Frühe Beispiele: Linda Pomerantz: Bridging the Digital Divide: Reflections on Teaching and Learning in the Digital Age. In: The History Teacher 34 (2003), S. 509-522; Waldemar Grosch: Geschichte im Internet. Tipps, Tricks und Adressen. Schwalbach/Ts. 2002; Vadim Oswalt: Multimediale Programme im Geschichtsunterricht. Schwalbach/Ts. 2002.
  30. Karl-Ernst Jeismann: Didaktik der Geschichte. Die Wissenschaft von Zustand, Funktion und Veränderung geschichtlicher Vorstellungen im Selbstverständnis der Gegenwart. In: Erich Kosthorst (Hrsg.): Geschichtswissenschaft. Didaktik – Forschung – Theorie. Göttingen 1977, S. 9-33.
  31. Aktuell z.B. Mario Carretero et al.: Conceptual change and historical narratives about the nation. A theoretical and empirical approach. In: International Handbook of Research on Conceptual Change. New York 2013, S. 269-286.
  32. Hilke Günther Arndt: Umrisse einer Geschichtsmethodik. In: dies. (Hrsg.): Geschichtsmethodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin 2007, S. 9-24, hier S. 15-18.
  33. Marko Demantowsky/Dirk Urbach: Die Ressource Fachlichkeit und das berufliche Selbstverständnis von angehenden und praktizierenden Geschichtslehrerinnen und Geschichtslehrern im mittleren Ruhrgebiet (in Vorbereitung).
  34. Dazu nur Sam Wineburg: Making (Historical) Sense in the New Millenium. In: ders.: Historical Thinking and Other Unnatural Acts. Philadelphia 2001, S. 232-255.
  35. Ola Halldén: Conceptual Change and the Learning of History. In: James F. Voss (Hrsg.): Explanations and Understanding in Learning History. London 1998, S. 201-210.
  36. Günther-Arndt, Umrisse einer Geschichtsmethodik, S. 16 et passim.
  37. Eckhard Klieme u.a.: Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Eine Expertise (hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung). Berlin 2003, S. 74f. et passim.
  38. Vgl. Anm. 9.
  39. Daisy Martin / Sam Wineburg: Seeing Thinking on the Web. In: The History Teacher 41 (2008), S. 305-319.
  40. Hodel, Verkürzen und Verknüpfen, 2012.